Wenn wir ehrlich sind, wollen wir nur ihre Beiträge.

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle von meiner Reha und der trotz einiger Rückschläge hohen Motivation berichten. Aber wie mein Vater schon immer sagte: „eigentlich ist ein Wort, dass man eigentlich nicht sagen sollte“, denn meine Motivation wird gerade auf eine sehr harte Probe gestellt.

Wenn im Fernsehen einer sein Bein verliert, sieht man in der nächsten Einstellung, wie er zwischen einem Barren laufen lernt. Begleitet von einer hübschen Therapeutin. Das ganze findet grundsätzlich immer in einer Lichtdurchfluteten Location statt. Genau mit diesen Bildern macht aktuell eine Krankenkasse Werbung und beteuert, dass sie möchte, dass man wieder auf die Beine kommt.

Meine Realität sieht anders aus. Es gibt hier durchaus hübsche Therapeutinnen, nur leider keinen Lauflernbarren oder eine sonnengeflutete Turnhalle. Das wäre alles zu verschmerzen, aber heute bin ich exakt 3 Wochen hier und ich hatte noch nicht ein einziges Lauftraining. Das hat verschiedene Gründe: nach meiner Ankunft war ich in Corona-Quarantäne, eine Narbe am Stumpf war noch nicht vollständig verheilt, 3x wöchentliche unglücklich gewählte Dialysetermine und zu allem Überfluss habe ich mir dann auch noch das Knie geprellt. All diese Momente führten dazu, dass ich meine Reha-Ziel in drei Wochen nicht erreichen kann und meine Ärztin eine „Verlängerung“  beantragte.

Bis zu diesem Zeitpunkt war ich noch motiviert. Ich wollte laufen lernen. Ich habe mir vorgenommen wieder Rad zu fahren. Ich hörte im Geist immer wieder (auch wenn es nicht meine Kasse war) „Wir möchten, dass sie auf die Beine kommen.“.

Dann kam der Bescheid meiner Krankenkasse. Die beantragte Verlängerung ist abgelehnt. Beim Fahrdienst vor Ort ist bereits meine Heimreise terminiert. Ich habe es dann gewagt beim Sachbearbeiter anzurufen. Einem Ar Angestellten der durchaus als unfreundlich bezeichnet werden muss. Dieser watschte mich mit dem Satz „ich kenne ihren Fall“ und „können sie ja noch einmal beantragen“ ab.

Das ist ein ein ordentlicher Schlag in die Fresse meiner Motivation oder besser ein Knüppel zwischen die nicht vollständig vorhandenen Beine.

Danke DAK!

P.S.: die Ärztin hat gerade einen zweiten Antrag auf Verlängerung gestellt und ich hatte gerade mein erstes Lauftraining. Motivation ++. Ziele wieder im Visier.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.